Google My Business: Viele verschenkte Chancen

Den meisten Unternehmern und Gründern ist klar:

Es ist praktisch unmöglich, potenzielle Kunden zu finden und zu überzeugen und zu überleben, ohne eine Website.

Wenn sie dann im Netz steht, dämmert den meisten wiederum ganz schnell:

“Schön wäre es auch, wenn ich bei Google gefunden werden würde.”

Wer Glück hat, findet eine Agentur oder Dienstleister, der Ahnung hat von der Materie und bringt einen zeitnah auf die erste Seite, vielleicht sogar auf Platz 1. Viele haben Pech und werden Geld los, ohne messbare Ergebnisse.

Wieder andere haben noch mehr Pech und beauftragen eine Internet-Agentur mit Google oder Facebook Ads und können auch nach mehreren Monaten nicht sicher behaupten, dass sie für Honorar und Klickkosten einen einzigen Kunden verdient haben.

Was die meisten gerne außer acht lassen:

Gewerbetreibende und Dienstleister, die vor allem im lokalen Radius Kunden ansprechen möchten, haben ein höchst wirksames Werbeinstrument:

Ein gepflegtes Profil in
Google My Business,
dem hauseigenen
Branchenbuch.

Warum?

Bei jeder Suchanfrage, die in Kombination mit einem Standort stattfindet, zieht Google u.a. Daten aus dem GMB-Profil – und listet geeignete Kandidaten im berühmten „Dreierpack“ – oberhalb dem organischen Index und gleich nach den bezahlten Anzeigen.

Wer sich viel Mühe gibt, kann – streng betrachtet – zumindest anfänglich auf eine eigene Website verzichten, denn im Grunde bietet das Profil die Möglichkeit, alle relevanten Angaben unterzubringen:

  • Kontaktdaten
  • Öffnungszeiten
  • Fotos und Videos
  • Aktuelle Beiträge
  • Eine Rubrik für Produkte und Dienstleistungen nebst Preisen und

    – wichtig für erfolgreiche Suchmaschinen-Optimierung -:

  • Bewertungen

Und das Beste:

Das Profil kostet nichts. Absolut nichts. Und verursacht keine Klickkosten.

Böse Zungen könnten nun behaupten, dass es für einen Unternehmer mehr Sinn macht, sein My Business-Profil tadellos zu pflegen, als für viel Geld eine Website gestalten zu lassen,

  • die keine Kunden bringt,
  • mangels sinnvoller Inhalte nicht im organischen Index erscheint, und
  • bezahlten Google Ads, die keinen Mehrumsatz bringen.

Ich weiß: Das klingt in manchen Ohren etwas zu ernüchternd und muss auch nicht zu offen ausgesprochen werden…. Wer es sich leisten kann, einfach nur mit zu mischen, weil es eben “alle machen”, der kann auch ergebnisoffen werben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.