Businessplan

Der Businessplan

Überzeugen, wenn`s darauf ankommt.

 

Existenzgründer – (m)eine Lieblingszielgruppe: Ideenreich, motiviert und bepackt mit verheißungsvollen Zahlen und Mut machenden Strategien.

Die sind nämlich notwendig, wenn das Unterfangen nicht vorzeitig scheitern soll.

Kein Geheimnis: Wer handlungsfähig werden oder bleiben will, braucht Geld. Und das gibt`s nur, wenn der Businessplan dem kritischen Auge des Empfängers standhält. Es gilt, einerseits die eigene Idee sachlich darzulegen, andererseits in der “Kür”, dem Textteil, den richtigen Ton zu treffen, der sowohl den Bankberater, als auch Investoren und jeden Branchenfremden überzeugt.

Gefühlte Millionen Vorlagen liefert das Internet. Experten raten aber davon ab, die eigenen Gedanken in vorgefertigte Schablonen zu pressen.

Was im Businessplan stehen muss, erklärt die IHK in München hier.

In Kurzform:

Ein Deckblatt und Inhaltsverzeichnis, für die schnelle Orientierung

Eine Executive Summary, sprich: eine Zusammenfassung der wesentlichen Punkte Ihres Projekts.

Details zu ZielgruppeMarkt, Wettbewerb und Standort.

Alle Unterlagen und Übersichten, die das Controller-Herz freuen, d.h.

  • Kapitalbedarf (Investitionen, Betriebsmittel)
  • Umsatz- und Rentabilitätsplan, Umsatzentwicklung
  • Liquiditätsplan
  • Kopien von vorhandenen Verträgen, etc.
  • Profil, Vita und Zeugnisse des Gründers

Gerne unterstütze ich mit einem neutralen, unverstellten Blick von außen und prüfe Ihren bereits vorliegenden Businessplan auf Logik, Vollständigkeit und Überzeugungskraft. Feile an Grammatik und Präsentation.

Ihre Investition : ca. 150,00 €, zzgl. MwSt.

 

Ich bin gespannt auf Ihr Projekt.

Übrigens: Die Zahl der vertraulichen Dokumente, die ich als beeidigte Übersetzerin seit 1991 in den Händen hielt, ist vierstellig. Diskretion ist für mich also kein Fremdwort.

Was ich nicht ersetzen kann: Ein intensives Coaching bei einem professionellen Gründungsberater in Ihrer Nähe bei Bedarf.